CAR LOFT - Sports & Classic Cars. Car Loft Fahrzeughandel in Salzburg, Österreich bietet einen Oldtimer, Sportwagen sowie verschiedene Serviceleistungen zur Einlagerung und Überwinterung von Fahrzeugen. Car Loft verkauft gebrauchte und restaurierte Oldtimer und Sportwagen.

Ferrari Oldtimer

In der Galaxie der Automobilgrößen leuchtet kaum ein Stern heller als Ferrari, der Hersteller von so vielen der weltbesten Sportwagen, der Motorsportriese und Träger des vielleicht bekanntesten Emblems der Welt. Seite mehr als einem halben Jahrhundert ist das Automobil mit dem Namen Ferrari ein Objekt der allgemeinen Bewunderung. Lange vor seiner Entstehung jedoch gab es den Mann Ferrari, dessen Legende heute, ein Jahrzehnt nach seinem Tod, keineswegs verblichen ist – die ihm eigene Mischung aus Arroganz, Sentimentalität, Hartnäckigkeit und nicht zuletzt eine gewisse geheimnisvolle Aura, die Ferrari selbst ganz offen kultivierte, scheinen noch heute lebendig.


Die Geburt eines Individualisten

Enzo Ferrari
Enzo Ferrari
Enzo Ferrari wurde wahrhaftig nicht geboren, um ein ereignisloses Leben zu fristen. Von Geburt an gestaltete sich seine Geschichte dramatisch. Ferrari wurde am 18. Februar 1898 im norditalienischen Modena geboren, doch die schweren Schneefälle jenes harten Winters machten es seinem Vater unmöglich, seine Geburt sogleich anzuzeigen. Daher wurde sie erst zwei Tage später in das offizielle Geburtenregister eingetragen. Von Stund an galt der 20. Februar 1898 als Enzo Ferraris offizieller Geburtstag.
Ferrari sah sich gern als perfekten Individualisten. Sein Ehrgeiz war groß, und sein Ruf als Automobilbauer und Rennsportriese verlieh ihm im Laufe der Jahre einen geradezu aristokratischen Nimbus, doch in Wirklichkeit kam er aus einer gut situierten mittelständischen Familie. Seine Mutter stammt aus dem südlich von Ravenna an der italienischen Adriaküste gelegenen Forli. Sein Vater, Alfredo senior, kam aus dem etwas acht Kilometer von Modena entfernten Carpi. Er hatte sich mit einer bescheidenen Metallwerkstatt neben dem Familiendomizil am Stadtrand von Modena selbstständig gemacht. Es entwickelte sich ein lukrativer Kontakt zur staatlichen Eisenbahn, wobei Alfredo Enzos Erinnerungen zufolge je nach Auftragsvolumen bis zu 30 Leute beschäftigte. Dennoch kümmerte sich Alfredo um alles selbst, angefangen vom Design bis hin zum Verkauf.
Während seiner Jugend teilte sich Enzo mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Alfredo junior ein über der väterlichen Werkstatt gelegenes Zimmer. Dort hielten sie Brieftauben und nahmen mit ihnen an Wettbewerben teil, doch beide hatten eigentlich andere Lebensziele. In Enzos Fall wiesen seine Pläne zunächst in eine völlig andere Richtung als jene, die er später einschlagen sollte. Nach dem Wunsch des Vaters sollten seine beiden Söhne Ingenieure werden, Enzo sollte diese Qualifikation offiziell nie erreichen. Während Alfredo ein begeisterter Schüler war, hasste Enzo das Lernen und hätte am liebsten sogleich zu arbeiten begonnen – allerdings nicht mit den Händen. Um seine eigenen Worte zu zitieren: „Ich glaube, ich sollte sofort klarstellen, dass die Lebensziele meiner Knabenjahre der Reihe nach Opernsänger, Sportreporter und schließlich Rennfahrer waren.“
 Battista Farina & Enzo Ferrari, Modena 1963
Battista Farina & Enzo Ferrari,
Modena 1963

Es gelang ihm, zwei seiner Ziele zu verwirklichen – leider war ihm der Ruhm als Opernsänger nicht beschieden. Als Schüler trieb er gern alle Arten von Sport, vom Geländelauf über Gymnastik, Fechten und Schlittschuhlaufen. Als Teenager schrieb er Berichte über die lokalen Fußballspiele für die Gazzetta dello Sport. Wie auch immer seine Leistungen auf diesem Sektor gewesen sein mögen, er war ein Leben lang stolz auf sie.
Der dritte Jugendtraum Enzo Ferraris war bereits früh entstanden. Sein Vater hatte genug Geld, um sich als einer der ersten Einwohner Modenas ein Auto leisten zu können – in einer Zeit, als solche Dinge in Italien sehr selten waren. Er erweiterte seine Metallwerkstatt außerdem durch eine Autowerkstatt, und Enzo fasste dort zuweilen mit an. Während ihm das Ingenieurstudium nicht zugesagt hatte, war er offensichtlich fasziniert von Automobilen, und bereits als 13-Jähriger lernte er das Autofahren. Im September 1908 nahm sein Vater den 10-Järhigen mit ins benachbarte Bologna, wo beide miterlebten, wie Felice Nazzaro in seinem Fiat das Straßenrennen von Coppa Florio gewann. Dies war der Augenblick, an dem Enzo klar wurde, dass der Motorsport in seinem Leben eine Rolle spielen würde.


nach oben

 

Sohn Alfredo Ferrari
Sohn Alfredo Ferrari

 

1929-Enzo Ferrari gründet Scuderia Ferrari
1929-Enzo Ferrari gründet Scuderia Ferrari

 

1933-Enzo Ferrari mit den Scuderia Piloten
1933-Enzo Ferrari mit den Scuderia Piloten

 

1920-Ferrari fährt für das Alfa Team
1920-Ferrari fährt für das Alfa Team (im mittleren Wagen)

nach oben

 

english